Ich habe jetzt schon ein paar Wochen nichts mehr veröffentlicht, möchte aber ein kleines Lebenszeichen dalassen.

Seit meinem / unserem Entschluss, verfrüht und ohne große Vorplanung wieder in die Schweiz umzusiedeln, sind nun 3 turbulente, aber vor allem auch anstrengende Monate vergangen.

Das ständige hin und her fahren, dann ein neues altes Auto gebraucht und richten müssen, die anstrengende Wohnungssuche in der Schweiz u.v.m.

Tatsächlich habe ich dann im letzten Moment eine Art Traumwohnung gefunden. Eine Wohnung, genau so wie ich sie mir vorgestellt hatte. 2,5 Zimmer, schöne große Einbau-Wohnküche (schweizüblich nur mit Markengeräten), 2 Bäder, Tiefgarage, ebenerdig und mit Terrasse rund um’s Haus. Reine Wohnfläche ohne Terrasse: 93qm ! Die Terrasse hat dann zusätzlich noch einmal 60-70qm. Die Aufteilung ist absolut super, eigentlich wie ein Loft, jeden dieser schon großzügigen 93qm ausnutzend. Die Wohnung befindet sich mitten in einem Kuhdorf im Limmattal, aber Einkaufszentren, Autobahn, 2 Städte in unmittelbarer Nähe. Besser geht nicht !

Limmattal – Regionale 2025

Der Haken daran: Es war keine Zeit, die Wohnung für uns herzurichten, und so sind die Arbeiten tw. von mir, aber in jedem Fall schon nach dem Einzug, der jetzt schon 2 Wochen zurückliegt, zu machen. Vor mir war die Wohnung an eine Dame untervermietet, die im Vergleich zu mir/uns nach wohl sehr unterschiedlichen “Hygiene-Standards” lebte.  Angefangen bei der überwucherten Terrasse, über versiffte Bäder, zu einer Spülmaschine, in die sie wohl auch die gesamten Essensreste mit hinein gekippt hatte, war die Wohnung eine echte Herausforderung für jeden Putzwilligen.

Nun ja, die Bäder wurden zuerst gemacht, die Küche ist auch sauber, ein Teil der Terrasse sieht inzwischen sogar sehr wohnlich aus, nur den Geschirrspüler konnten wir nicht retten, aber da dieser ja zur Wohnung gehört, wird der durch die Verwaltung ausgetauscht. Die Getränke- und sonstige Flecken im Schlafzimmer an der Wand (ich will mir jetzt nicht vorstellen, was und wie da gefeiertert wurde) kommen heute dran und dann sind da noch der neue Schlafzimmerschrank und ein Sideboard aufzubauen, von den in Karlsruhe noch zu holenden Möbeln mal ganz zu schweigen.

Leider hatte ich beim Versuch, die Spülmaschine von diesem stinkenden Gammel u.a. mit Javel-Wasser zu reinigen einen “Arbeitsunfall”. Zusammen mit den Reinigern bildete sich wohl konzentriertes Chlorgas in der Spülmaschine und als ich die selbige nach 2 Spülgängen, im Glauben sie wäre absolut leer und frei von Rückständen, öffnete, hat mich eine konzentrierte Wolke dieses Gases erwischt und mir sowohl die Atemwege als auch die Lungen verätzt. Auch die Augen brannten wie Feuer, was ich aber durch sofortiges Spülen lindern und Schäden vermeiden konnte. Die dadurch verminderte Atemleistung und der permanente Sauerstoffmangel deswegen zeigte mir dann leider auch, dass die Pumpe nicht mehr in bestem Zustand ist und es jetzt Zeit wird, mich mal wieder um meine Gesundheit zu kümmern. Momentan sieht es leider so aus, als bräuchte ich den zweiten Stent…

Die hier meine engsten Vertrauten Abonnenten sind, teile ich es Euch auf diesem Wege mit, dass ich die nächsten Wochen keine Zeit für “private Dienstleistungen aller Art” haben werde, denn ich muss mich jetzt zuerst einmal nur um mich kümmern, damit ich Euch möglichst lange erhalten bleibe. Wer mich wirklich mag und schätzt, ein wahrer Freund ist, der versteht das sicher. Wer sich jetzt “zurückgewiesen” fühlt, der scheint nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht, weswegen mir das in dem Fall auch ziemlich Wurscht sein wird. Es heisst ja schon immer: In Zeiten der Not, zeigt sich, wer wirklich Deine Freunde sind !  Bezeichnend ist auch, dass mir bisher genau 1 meiner Homepage-Abonnenten bei der Umsiedelung geholfen, oder es mir zumindest angeboten hat.

Trotzdem werde ich hier von Zeit zu Zeit Artikel posten und Euch so gut es geht auf dem Laufenden halten. Bilder von der Wohnung gibt es, wenn sie fertig ist, aber hier habe ich zumindest schonmal eins vom vorderen, bereits fertigen Teil der Terrassse, wo wir uns zum Grillen, Essen oder auch Rauchen aufhalten.

Der hintere, große Teil der Terrasse muss leider erst gerichtet werden, wird aber mit Sicherheit super schön. Bilder vom Endergebnis werden folgen.

Und hier noch Bilder, wie es draußen vor dem Haus aussieht…

Jetzt fehlt noch der Job in der Schweiz, um den ich mich neben meiner Gesundheitsvorsorge jetzt dringend kümmern werde, denn leider scheint einer meiner Deutschen Kollegen gerade der Meinung zu sein, dass ich das alles nicht verdienen würde und reitet eine sinnlose Attacke nach der anderen gegen mich. Zwar erfolglos, ich werde weiterhin verlängert, aber auch das ist unnötige Belastung für meine Nerven und meinen Blutdruck. Insofern werde ich asap wechseln. Der Pfeifenkopf macht das auch mit den anderen Kollegen, die mir alle schon rieten es zu ignorieren, aber ich kenne mich auch selbst gut genug, dass ich besser gehe bevor’s mir irgendwann reicht und der Arsch mit dem Kopf im Klo landet…

Wenn alles fertig ist, kommen dann auch Bilder von der Wohnung, aber jetzt ziehe ich mich erstmal zurück und kümmere mich um meine Gesundheit.