Auch wenn ich gegrilltes oder gebratenes Picanha für mein Leben gern esse, kann man mit dem “Hüftdeckel” oder “Tafelspitz” v. Rind noch weit mehr machen…
Und so habe ich mit der Vagabunda heute mal was neues ausprobiert.

Die Zutaten:

Ein wunderschönes 2kg Stück Picanha

Viel Zwiebel !

Genug Konoblauch

2 geh. Esslöffel Bratensaft oder -soße (gute Paste, KEIN Pulver!) und ein Würfel Steinpilzbuillon.

Eine Mischung aus fr. Koriander & Petersilie

Alles zusammen, mit noch etwas Salz dabei (eigentlich auch Pfeffer, habe ich auf dem Bild vergessen)

Erstmal wird das geile Teil ohne zusätzlich Fett in der heissen Pfanne auf dem eingeschnittenen Fettdeckel zuerst angebraten.

Dann die andere Seite.

Und auch das “Gesicht”…

Darf gerne schön Farbe bekommen…

*sabber*

Nun schneiden wir das Teil in einige gleichmässig dicke Scheiben.

Zuerst kippen wir das ausgelassene Fett aus der Pfanne in den Drucktopf.

Dann kommt eine dicke schicht Zwiebeln, Knoblauch, die Hälfte d. Bratensaft/Steinpilzwürfels und der Kräuter darüber.

Als nächstes dann ein paar Scheiben Fleisch und darauf wieder ein paar Zwiebeln / Knoblauch.

Dann die zweite Schicht Fleisch, die restliochenZwiebeln und das ganze andere Gedöns.

Deckel zu und je nach dem ob man einen Dampfdrucktopf auf dem Herd oder einen All-In-One-Dampfgarer hat, 40-60 Minuten auf höchster Stufe “drücken” lassen…


NEIN, da fehlt kein Wasser oder Flüssigkeit und das brennt auch nicht an. Ich habe es auch erst nicht so recht glauben wollen…aaaber…….später…

Als Beilage habe ich eine Art brasilianischen “Arroz de Farofa” oder “gebratenen Reis mit Mandiok-Schroth” gemacht.

Gek. Reis

Kleingehackte Zwiebel / Knoblauch.

2 Chili & 2 Habaneros

Entkernt, damit der Reis, bzw. die Schärfe nicht alles überdeckt.

Speckwürfel anbraten /auslassen

Einen guten Schluck Olivenöl, die Zwiebeln und Knobi dazu

Das Scharfe Zeugs dazu…

Nach kurzem Braten den Reis dazu und gut mischen.

Die gleichen Kräuter, sowie Salz dazu:

Farina de Mandioka aus Brasil

 

 

Rein damit und wenden, wenden, wenden, dabei das Maniok ein wenig mitrösten.

Fertig !

Und bald war auch der Drucktopf fertig und ich konnte das Endergebnis sehen und probieren. Die ganze Sosse ohne einen Tropfen Flüssigkeit zugegeben, nur Fleisch- und Zwiebelsaft ! Ein Wahnsinn !

Ich sach’s Euch, das war kein Essen, das war “Oralsex mit Böööörpsss” !